INSULA-Cellulitebehandlung

Kontakt

Endermologie

Eine hochmoderne, sanfte Technik, die der Cellulite zu Leibe rückt und die die betroffenen Körperregionen wirksam umzuformen versteht.
Die Endermologie ist imstande einen natürlichen Vorgang einzuleiten, der übermäßige Fettablagerungen abbaut und gleichzeitig kräftigt und strafft.

Endermologie im TV - Clips/Ausschnitte im WMV-Format

Cafe Trend - "Orangenhaut" | 15.00 | 04.09.04 | MDR3
Abendschau - "Messe Rundum" | 19.29 | 07.11.04 | RBB-Berlin
Fit for Fun - "Reduktion Reiterhose" | 19.15 | 12.09.04 | VOX

Cellulite

Cellulite ist eine Form von Lipodystrophie. Sie tritt in der oberen Schicht der weiblichen Hypodermis auf, ist durch genetische, hormonale, stoffwechselbezogene, vaskuläre und ernährungstechnische Faktoren bedingt und beinhaltet 3 Elemente: Adipozyten (Steigerung ihrer Anzahl oder ihres Volumens), die die Zirkulation von Blut und Lymphflüssigkeit blockieren (Wasserstauung, kalte Bereiche), die sich innerhalb der Wände der Bindegewebshaut (Septen) bewegen. Die klinische Erscheinungsform der Cellulite, die Orangenhaut, ist das Ergebnis dieser Fettansammlung, welche die Haut nach oben drückt, während die Wände zusammengedrückt und dadurch dicker werden, sich zusammenziehen und ihre Ansatzstellen nach unten ziehen. Diese Fettpolsterbildung ist besonders typisch für Frauen, da die Trennwände der Hypodermis des Mannes anders geartet ist, die Fettzellen nicht die gleichen Hormonbotschaften bekommen und die Zirkulation von Blut und Lymphflüssigkeit nicht durch diese spezifische Bedingung gestört werden.

Jede Cellulite unterscheidet sich durch die Stelle, an der sie auftritt (Po, Hüften, Schenkel, Knie oder Knöchel) und ihren Typ; aber sowohl die eher fette (dicke Hautfalten, lokale Fettpolster), die eher faserige (ausgeprägte Orangenhaut) und auch die eher infiltrierte (weiche Cellulite, unförmige Knöchel) Erscheinungsform sind stets resistent gegen Schlankheitskuren und körperliche Bewegung, lassen sich nicht durch Liposuktion regeln und komplizieren sich mit zunehmendem Alter und damit verbundener Hauterschlaffung oder erheblicher Kreislaufstörungen.

1998 hat Cellu M6® die Zulassung der FDA erhalten, die es als weltweit erstes Gerät einstuft, das in der Lage ist die Erscheinung von Cellulite zu verringern. 2003 hat das Dermatologie-Team des Professors Ortonne in Nizza (Frankreich) die wissenschaftliche Effizienz von Cellu M6® aufgezeigt, insbesondere bezüglich der Glättung der Verbindung zwischen Dermis und Hypodermis (Abschwächung der Orangenhaut) und des Ausbreitungsbereiches der behandelten Segmente (Verringerung von bis zu 5 %). Sitzung um Sitzung verbessern sich die Ergebnisse ständig weiter.

Bodyforming

Auch ohne starkes Übergewicht aufzuweisen (klassische Werte bleiben normal oder werden sogar unterschritten) oder Steatomerie (lokal auftretende Lipodystrophie), können weibliche und auch männliche Körper lokale Fettpolster besitzen, die das harmonische Gesamtbild der Kontur stören. Diese Deformierungen der Kontur befinden sich in anatomisch wenig beanspruchten Zonen (Bauchbereich unter dem Nabel, Schenkel, Waden, "bananenförmiger" Bereich unten am Po, Bereich über dem Po, Hüftspeck und Brustbereich beim Mann), sind das Ergebnis eines geringfügigen Ungleichgewichts zwischen Nahrungsmittelzufuhr und Energieverbrauch und werden als störend empfunden, zumal sie eine gewisse Unbequemlichkeit in den Kleidern verursachen. Sie erfordern eigentlich keine strikten Schlankheitskuren sondern eher eine einfache Anpassung der Essgewohnheiten und auch keinerlei besondere sportliche Betätigungen, außer den minimalen Übungen zur Erhaltung einer guten körperlichen Verfassung. Für diese widerspenstigen Bereiche ist Cellu M6® hervorragend geeignet. Die Zielsetzung lautet Formung der Körperkonturen, Abnehmen an den leicht übergewichtigen Stellen, um sich wieder wohl in seinen Kleidern zu fühlen, oder vielleicht sogar eine kleinere Rock- oder Hosengröße zu erreichen. Deshalb ist es wichtig ein Testkleidungsstück auszuwählen, anhand dessen die erreichten Fortschritte leicht messbar sind. Es geht dabei um die Einwirkung auf einen bestimmten Bereich der Körperkontur, der störend wirkt. Gleichzeitig wird dabei die Qualität der Haut verbessert, entschlackt und die behandelte Person spürt einen allgemeinen Erholungseffekt. Abnehmen, da wo man es sich wirklich wünscht. Bereichen Erleichterung verschaffen, wo durch Bewegung oder Ernährungsumstellung nichts erreicht wird, sind die eigentlichen anerkannten Vorteile von Cellu M6®, die schon in verschiedenen wissenschaftlichen Studien belegt wurden.

vorher
nacher

Übergewicht, Fettleibigkeit

Obwohl Cellu M6® keine Technik zur Erzielung starker Gewichtsabnahme ist, kann sie trotzdem in ein Programm zur Behandlung von Übergewicht integriert werden. Eine fettleibige Person, die eine beliebige medizinische bzw. chirurgische Behandlung ihres Übergewichts beginnt, kann mit regelmäßigen Sitzungen die damit verbundenen Störungen angehen. Verlangsamter Kreislauf, Stasen, Hauterschlaffung, sämtliche Probleme, die mit der Fettleibigkeit verbunden sind, können zu weiteren Komplikationen führen sowie ästhetische und psychologische Schäden verschlimmern. Sämtlichen Zielsetzungen, und damit auch allen ausgewählten Programmen von Cellu M6®, ist das Streben nach einem unmittelbaren Wohlbefinden während der Sitzung gemeinsam, damit die übergewichtige Person sich ihren Körper wieder zu Eigen machen kann. Gleichzeitig wirken sich die Sitzungen auf das Ankurbeln der Zirkulation und die Spannkraft der Haut aus und schließlich, im Laufe der nach und nach durch die medizinische oder chirurgische Behandlung erzielten Fortschritte, auch auf die Formung der Konturen. Außerdem bedeutet die aufmerksame Präsenz des Therapeuten für die Cellu M6®-Anwendung ein- bis zweimal wöchentlich, während eines langen Zeitraums, eine sichere Hilfe zur Überwindung der schwierigen Etappen einer derartigen Behandlung.

vorher
nacher

Nach der Geburt

Nach einer Schwangerschaft verbleiben oftmals stellenweise Cellulite und Fettpölsterchen, Zirkulationsstörungen, Hauterschlaffungen im Bauchbereich oder Dehnungsstreifen. Manchmal "ziert" auch noch eine Kaiserschnittnarbe das klinische Erscheinungsbild. 9 Monate lang erlaubte sich der Körper Ablagerungen in sämtlichen sensiblen Bereichen vorzunehmen (Hüften, Po, Schenkel). Die Durchblutung der unteren Gliedmaßen hat sich aufgrund der Kompression des Uterus verlangsamt, die Haut von Bauch, Hüften und Po wurde allmählich immer mehr gespannt und konnte dieser erheblichen Dehnung nicht immer standhalten. Nach dem Wiedereinsetzen des Zyklus, der ersten Regelblutung nach der Entbindung oder nach Beendigung der Stillphase, wünschen sich junge Mütter so schnell wie möglich schlanke Körperformen ohne Cellulite, Schwellungen, Schmerzen oder schwere Beine.

Cellu M6® ist hierzu das richtige Gerät, da es gegen sämtliche Komponenten der Cellulite vorgeht, die lokalen Fettpölsterchen sowie alle Stadien der Venenschwäche, außerdem hat es eine sehr willkommene beruhigende und entspannende Wirkung.

Wissenschaftliche Studien belegen die Wirkung von Cellu M6® auf Cellulite und die Reduzierung des Ausbreitungsbereichs der behandelten Segmente. Andere Studien haben auch die Wirkung von Cellu M6® auf die Beschleunigung der Blut- und Lymphzirkulation im behandelten Gewebe aufgezeigt; zudem kann durch die Wirkung von Cellu M6® auf Narben, wie z.B. nach einem Kaiserschnitt jegliche Gewebebarriere verhindert oder behandelt werden, die zur Ansammlung von Fett oder Flüssigkeitsstauungen führen."

vorher
nacher

Menopause

Die Menopause ist ein natürlicher Vorgang im weiblichen Körper, der im Alter von ungefähr fünfzig Jahren einsetzt. Man spricht von Menopause, wenn die Regelblutung seit einem Jahr ausgeblieben ist, ohne dass dafür ein chirurgischer Eingriff oder eine Krankheit verantwortlich ist. Die Prämenopause ist durch immer länger werdende Zeiträume zwischen den Menstruationsphasen in Kombination mit einer immer deutlicher werdenden Abnahme der Hormonproduktion gekennzeichnet. Während dieser kritischen Phase im Leben einer Frau treten zahlreiche andere Symptome als das Ausbleiben der Regelblutung auf; Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder sogar Neigungen zur Depressivität, Demineralisation der Knochen, Verdünnung der Epidermis (Dickeverlust von bis zu 30 % pro Jahr) sowie Verlust von Spannkraft und Straffheit der Haut, sexuelle Probleme, Veränderung der Körperkontur. Diese letztere Folge der Menopause wird von Frauen als besonders störend empfunden; durch eine neue Aufteilung der Fettablagerung stellen besonders weiblich wirkende Frauen nach und nach fest, wie ihr Bauch, genauer gesagt der Magenbereich an Volumen zunimmt. Frauen männlicheren Typs sind bereits durch eine maskulinere Verteilung ihres Gewichts gekennzeichnet und sehen diese Tendenz noch weiter verstärkt. Beim Einsetzen der Menopause wird üblicherweise auch von einem "Ansteigen der Fettmasse" gesprochen"!

In diesem Lebensabschnitt erweist sich Cellu M6® als besonders effizienter Verbündeter, da es eine große Anzahl von Störungen bekämpfen kann und der Frau, zusätzlich zu ästhetischen Gewinnen, Entspannung und Erholung bietet, also insgesamt ein gesteigertes Wohlbefinden. Mit seinen verschiedenen Programmen bietet Cellu M6® einen großen Anwendungskomfort bei gleichzeitiger Berücksichtigung und Anpassung an sämtliche Gegebenheiten der Haut, insbesondere Elastizitätsverlust, Verdünnung der Epidermis und Hauterschlaffung. Italienische Forscher haben 2002 aufgezeigt, dass Cellu M6® eine konkrete Auswirkung auf die Fibroblasten hat, indem sie deren Kern vergrößern und sie sich von einem ruhenden zu einem aktiven Phänotypen wandeln, der in der Lage ist große Mengen an Kollagen und Elastin zu produzieren. Außerdem wurde eine erhebliche Zunahme der Epidermis registriert.

Durch das Kombinieren von Cellu M6® Sitzungen und an HUBER ausgeführten Übungen kann, dank einer Verstärkung der tief liegenden Muskeln der Wirbelsäule, die gesamte Muskulatur von Rumpf und Gliedmaßen stimuliert werden. Somit werden Kontur, Spannkraft und Haltevermögen optimiert und dadurch ein positiver Einfluss auf die Knochenentwicklung genommen.

Straffer Bauch

Der weibliche Bauch besteht aus einer Vielzahl von Geweben und Organen, die ihn zu einem besonders empfindlichen und sensiblen Bereich machen, an dem sich oft unästhetische Fettpolster ansetzen und störende, bisweilen sogar schmerzhafte Spannungen entstehen können. Da er von der Wirbelsäule und deren Krümmung sowie von den Muskeln abhängt, die den Abdominalraum bilden (Diaphragma, Damm, Bauchmuskeln, Spinalmuskeln), unterliegt der Bauch sämtlichen Volumenschwankungen, die bei Frauen weiblicheren Typs eher im niederen Bereich (Unterbauch) zu finden sind bzw. im oberen Bereich (Magen) bei Frauen männlicheren Typs. Im Laufe der Jahre, Zyklen, Schwangerschaften und Gewichtszunahmen wird die Haut dicker oder wirkt welk, die Organe werden von Fettpolstern (omentales Fett) umgeben, und die locker gewordenen oder wenig beanspruchten Muskeln können die korrekte Haltung des Rumpfs nicht mehr gewährleisten. Dieser Teufelskreis Übergewicht / Muskelschwäche wird außerdem noch durch fluktuierende Schwellungen des kleinen Beckens verstärkt sowie durch Darmträgheit und Verstopfung, die durch Bewegungsarmut und unpassende Essgewohnheiten verstärkt werden. Auch eine Narbe kann die verschiedenen Blut- und Lymphflüssigkeitsströme blockieren.

Durch seine Wirkung auf lokale Fettpolster, Blut- und Lymphflüssigkeitszirkulation kann Cellu M6® leicht im Bauchbereich angewendet werden und dabei auf Oberfläche und Tiefe sämtlicher behandelter Gewebe und Organe einwirken. Außerdem hat eine an der Universitätsklinik in Rouen durchgeführte Studie an Patientinnen, die unter funktioneller Kolopathie leiden aufgezeigt, wie Wohlbefinden und Beruhigung der Schmerzen durch die auf dem Bauch sowie dem gesamten Bereich der Lenden und des Beckenring ausgeführten Behandlungen erzielt werden.

Reithose (Steatomerie)

Die im oberen Bereich hinter den Schenkeln befindliche, nach außen übertretende Steatomerie, was soviel wie Fettteil bedeutet, also die so genannte "Reithose", ist, wie alle Steatomerien, auf eine Anhäufung von Fett tief in einer Spalte der Muskelfaszie zurückzuführen. Diese Fettreserve ist besonders resistent gegen jegliche Schlankheitskuren und Leibesübungen und wird nur beim Stillen angegriffen, falls alle anderen Fettreserven aufgebraucht sind!

Andere Steatomerien befinden sich unter dem Bauchnabel, an der Schenkelinnenseite (oben und am Knie) oder auf der Hinterseite der Arme. Cellu M6® hat seine Wirksamkeit bei der Reduzierung der Ausbreitung an den behandelten Bereichen aufgezeigt sowie bei der Verringerung der Dicke der Fettschicht (durch Ultraschallbilder belegt) und kann alleine oder als Ergänzung zu einer Liposuktion an diesen Stellen, an denen die Figurpflege besonders schwierig ist eingesetzt werden. Im Falle einer Liposuktion eignet sich Cellu M6® durch seine speziell abgestimmten Programme auf Anraten des Chirurgen zur Verkürzung der Dauer der Operationsfolgen (fördert die Eliminierung von Blutunterlaufungen, Ödemen und Schmerzen) und trägt gleichzeitig zur Optimierung des Endergebnisses bei.

Wasserstauung (unförmige Knöchel und angeschwollene Beine), schwere Beine, weiche Cellulite
Venenschwäche umfasst eine ganze Reihe klinischer Symptome. Diese mit Venenstase zusammenhängenden Störungen betreffen das Venensystem selbst (Krampfadern, Varikosis, Thrombosen, Venenentzündungen) sowie Haut- und Unterhautgewebe, unter denen es sich befindet (weiche Cellulite, unförmige, dicke Beine, Dermitis). In den meisten Fällen ist dies mit Schmerzen verbunden, die Beine fühlen sich schwer an, es treten distale Ödeme auf, die Anzeichen für den Stau von Wasser aus den Venen im Gewebe sind. Diese Wasserstauung im Gewebe betrifft Dermis und Hypodermis und trägt zur Bildung so genannter "weicher" Cellulite bei, die sich bis zu den Waden und Knöcheln ausbreiten kann und diese unförmig erscheinen lässt. Oftmals kann das überforderte Lymphsystem die Drainage dieser Gewebe nicht mehr übernehmen und es kommt allmählich zu einer Venen- und Lymphschwäche.

Die Venenschwäche kann hormonal bedingt oder erblich sein, mit Schwangerschaft, Gewichtszunahme und ungesunder Lebensweise zusammenhängen und muss durch eine Behandlung von Gewebe, Dermis und Hypodermis sowie durch die Verbesserung der Venendurchblutung bekämpft werden. Cellu M6® hat seine Effizienz an Cellulite-Gewebe und für die Zirkulation von Blut- und Lymphflüssigkeit unter Beweis gestellt. Sein Einsatz bei Venenschwäche ist also vollauf gerechtfertigt. Im Laufe der Sitzungen verlieren schwere Beine schrittweise ihre Empfindlichkeit und fühlen sich lockerer an. Diese Verbesserung ist vor allem abends spürbar oder nach langem Aufrechtstehen. Allmählich wird das Gewebe gestrafft, die Kontur der Knöchel neu geformt, das Volumen der behandelten Bereiche reduziert, die infiltrierte Cellulite durch Drainagewirkung entfernt. Bei Krampfadern oder Varikosis ist das Anwendungsprotokoll von Cellu M6® unterschiedlich, der Einsatz aber durchaus möglich.

Lipoaspiration

Bei der in den 1970er Jahren in Frankreich eingeführten Lipoaspiration oder Liposuktion wird mithilfe einer Kanüle das in den lokalisierten Lipodystrophien befindliche Fett abgesaugt. Bei Frauen betrifft dieser chirurgische Eingriff vor allem den unteren Körperbereich, Reithose, Bauchgegend unterhalb des Nabels Innenseiten von Schenkel und Knie, Hüften und Po. Beim Mann wird sie vorwiegend am oberen Körperbereich ausgeführt (Bauch, Brust, Rücken). Die Lipoaspiration hat keinerlei Wirkung auf die Cellulite und ist auch keine Behandlung zur Fettleibigkeit; es erscheint unvernünftig, Absaugungen von mehr als 8 % des Körpergewichts bei einem einzigen Eingriff vorzunehmen. Obwohl die Folgen der Operation durch die Verwendung feinerer Kanülen und die Vorbereitung der Gewebe zur Begrenzung von Blutunterlaufungen verbessert wurde, muss nach dem Eingriff praktisch immer Kompressionskleidung getragen werden, um eine Vernarbung der Fettgewebe zu erzielen, die auch der Hautstraffung förderlich ist.

Chirurgen auf der ganzen Welt haben gezeigt, wie interessant es ist Cellu M6® zur Nachbehandlung bei Lipoaspirationen einzusetzen, um die Dauer der chirurgischen Folgeerscheinungen zu verkürzen. Unter den verschiedenen Programmen von Cellu M6® kommt der sofort nach dem Eingriff an den operierten Bereichen angewendeten Technik die Aufgabe zu, Ödeme zu beseitigen und die Schmerzen zu lindern. An den nicht operierten Stellen bekämpft Cellu M6® Cellulite, lokale Fettpölsterchen und Hauterschlaffung. Bei nach der Operation verbleibenden Hautunebenheiten oder Asymmetrie zwischen linker und rechter Seite kann Cellu M6® zur Glättung der operierten Bereiche und zum Ausgleich der Körperkonturen beitragen.

Zahlreiche Chirurgen empfehlen den Einsatz von Cellu M6® auch nach sämtlichen Eingriffen im Bereich plastische Chirurgie bzw. Schönheitsoperationen, insbesondere bei Bauchdeckenstraffung oder Ganzkörperlifting.

Hauterschlaffung

Mit zunehmendem Alter kommt es zwangsläufig zu Hauterschlaffung. Zahlreiche Faktoren, wie Übergewicht, Gewichtsschwankungen und Schwangerschaften stellen die Elastizität der Haut auf eine harte Probe. Hormonale Schwankungen der Menopause, durch Sonnenbestrahlung hervorgerufene Hautalterung und schlechte Ernährung wirken sich auf die Kollagen- und Elastinsynthese aus, zudem verstärkt die wenig oder überhaupt nicht trainierte Muskelmasse das Erschlaffen der Gewebe! Durch die Beschädigung von Kollagen und Elastin und die Verminderung der Produktionskapazität für Fibroblasten wird die Haut bei Männern und Frauen besonders an Bauch, Po, Schenkelinnenseiten und Rücken locker, schlaff und verliert an Elastizität.

Das zur Stützung der Haut dienende Bindegewebe ist allerdings dazu fähig über lange Jahre hinweg Kollagen und Elastin herzustellen, wenn es eine spezifische Tätigkeit ausübt, die zur Dehnung der Fibroblasten dient. Zellen, die diesen sanften mechanischen Mobilisierungsanstrengungen unterworfen werden, sind nämlich in der Lage durch eine erhöhte DNA-Synthese ihre Proliferationskapazitäten zu steigern. Zahlreiche klinische Ergebnisse und Aufnahmen hatten diese Bindegewebserneuerung durch die Behandlung mit Cellu M6® bereits belegt; Forscher haben mit einer Analyse von Biopsie-Bildern aufgezeigt, dass der Einsatz von Cellu M6® zu einer Gewebeänderung führen kann, bei der die Fibroblasten sich von einem ruhenden zu einem sekretionsaktiven Phänotyp wandeln. Kerngröße und Anzahl der Fibroblasten in den mit Cellu M6® behandelten Geweben nehmen zu, sie erhalten neue Festigkeit und Elastizität.

 

Das Institut